Börsenordnung

  1. Die Börse wird von Mitgliedern des Vogelspinnenstammtisches vorbereitet und durchgeführt.
  2. Die Börse beginnt um 10:00 Uhr und endet um 15:00 Uhr. Verkäufer können ihren Tisch bereits ab 08:00 Uhr einrichten.
  3. Der Vogelspinnenstammtisch vermietet die Tische in Einheiten à 90cm (halber Tisch). Eine Einheit kostet 15.- CHF. Die Tische werden nach Eingang der Anmeldung zugeteilt. Pro Aussteller werden maximal 6 Einheiten abgegeben.
    – Tische die nicht bis um 10.00 Uhr bezogen wurden, werden weitergegeben und in Rechnung gestellt.
    – Die Tischmiete wird vor Ort vor dem eigentlichen Beginn der Börse eingezogen.
  4. Die Börse steht allen Interessierten offen. Der Aussteller und eine Begleitperson bekommen einen Gratiseintritt. Besucher und Käufer bezahlen einen Eintritt von 5.– CHF zur Deckung der Unkosten. Der überschüssige Betrag fliesst in ein Naturschutzprojekt des Vogelspinnenstammtisch.ch und wird nicht zur privaten Bereicherung verwendet.
  5. Die Börse wird im Internet und nach Möglichkeit in Zeitungen ausgeschrieben.
  6. Der Aussteller muss sich auf die Ausschreibung schriftlich anmelden und akzeptiert somit die Börsenordnung. Am Ausstellungstag wird die Börsenordnung zur erneuten Durchsicht und zur Unterschrift an jeden Aussteller abgegeben.
  7. Besucher unter 16 Jahren benötigen zum Erwerb von mindergiftigen Tieren eine Zustimmung der elterlichen Gewalt. Stark giftige Tiere dürfen nur an Personen ab 18 Jahren abgegeben werden (Ausweis verlangen!). Der Aussteller informiert sich vor dem Verkauf über die Erfahrung des Käufers im Umgang mit Gifttieren und behält sich vor, Tiere auch an Personen über 18 Jahren nicht zu verkaufen, sollten sie das entsprechende Wissen nicht mitbringen.
  8. Von der Börse ausgeschlossen sind Reptilien, Amphibien und Säugetiere, sowie kranke, verletzte oder kurz vor der Häutung stehende Tiere. Ebenso sind Wildfänge nicht geduldet.
  9. Tierbehälter:
    – Alle Tiere müssen ausbruchsicher und in geeigneten Behältern ausgestellt werden.– Alle Behälter müssen überschaubar und diebstahlsicher aufgestellt werden.
    – Es dürfen keine zum Verkauf bestimmten Tiere unter den Tischen gelagert werden, ausser bei Reservationen zur Übergabe in einer dafür vorgesehenen Styroporbox.
    – Stark giftige Tiere müssen zwingend in besonders gesicherten Behältern untergebracht werden, welche ein unbefugtes oder unabsichtliches Öffnen verunmöglichen. So sind diese mittels Schloss, Klettband, Elastband, Schnur etc. zu sichern.
    – Lüftungsflächen bzw. Lüftungslöcher müssen so gewählt werden, dass weder Giftzähne noch Giftstachel diese durchdringen können.
  10. In den Verkaufsräumen dürfen keine Tiere aus ihren Behältern entnommen oder umgesetzt werden. Falls notwendig, steht ein separater Quarantäneraum zur Verfügung.
  11. Der Veranstalter kann für die Gesundheit der angebotenen Tiere und die Qualität der Waren in keiner Weise verantwortlich gemacht werden. Ausserdem lehnt der Veranstalter sowohl bei Diebstahl, als auch bei Unfällen aller Art jegliche Haftung ab.
  12. Für jedes angebotene Tier sind folgende Angaben schriftlich, für alle Interessierten sichtbar anzubringen:
    – Wissenschaftlicher Name– Geschlechtsbezeichnung
    – Herkunft
    – Name des Verkäufers (oder Abgabe einer Visitenkarte)
  13. Die angebotenen Tiere sind permanent durch den Anbieter zu beaufsichtigen. Im Bedarfsfall hat der Aussteller andere, kompetente Personen mit der Überwachung zu beauftragen.
  14. In einigen Kantonen erfordert die Haltung von Vogelspinnen und Skorpionen eine Wildtierhaltebewilligung. Der Aussteller hat den Käufer darauf hinzuweisen.
  15. Teilnehmer aus dem Ausland weisen wir darauf hin, dass einige Gliedertiere dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen Anhang II unterstehen. Beim Grenzübertritt ist nebst gültigen CITES-Papieren auch eine Einfuhr-/Ausfuhrbewilligung notwendig. Diese Papiere werden von der Börsenorganisation vor dem Beginn der Ausstellung kontrolliert. Sind diese unvollständig oder fehlen ganz, wird der entsprechende Aussteller nicht zur Börse zugelassen. Die Preise müssen in Schweizer Franken angegeben werden. Ausländischen Aussteller werden von der Börsenorganisation gerne alle notwendigen Angaben zum legalen In- und Export abgegeben.
  16. Aus Tierschutzgründen werden Aussteller von lebenden Tieren, die einen Anfahrtsweg von mehr als 250 Km haben, nicht zur Börse zugelassen, um den Tieren unnötige Strapazen zu ersparen.
  17. Hunde und Tiere, die nicht direkt zu Börsenzwecken vorhanden sind, sind nicht zugelassen.
  18. Falls ein Tier Wiedererwartens entweicht, ist dies umgehend dem Veranstalter zu melden.
  19. An- und Abtransport aller Tiere müssen tierschutzkonform erfolgen. Wo nötig, ist Wärme und Sichtschutz sicherzustellen.
  20. Die Aussteller verpflichten sich, bei jeglicher Abgabe von Tieren den Käufern eine umfangreiche Beratung über die Haltung und Giftigkeit zu gewährleisten. Eine Abgabe eines Haltungsberichts mit den wichtigsten Parametern wird empfohlen. Bei unsachgemässen Ausstellern behält sich der Veranstalter das Recht vor, die Angaben des Ausstellers dem Käufer zu übergeben. Zudem ziehen wir in Betracht, diese Aussteller bei der nächsten Börse nicht mehr zu berücksichtigen.
  21. Das Rauchen ist in allen Räumen verboten.
  22. Der Vogelspinnenstammtisch bietet den Besuchern Getränke und Esswaren an.
  23. Den Anweisungen des Veranstalters ist Folge zu leisten.
  24. Der Veranstalter behält sich vor, sämtliche Personen, welche gegen die Börsenordnung verstossen, ohne Entschädigung sofort von der Börse zu verweisen.